IGS-Logo

(04141) 79 75 00

sekretariat@gesamtschule-stade.de

Am Hohen Felde 40

21682, Stade

Mo. 07:00 - 15:00
Di.-Do. 07:00 - 15:30
Fr. 07:00 - 13:30

Digitales Lernen an der IGS Stade

Das voll­stän­di­ge Me­di­en­bil­dungs­kon­zept der IGS Sta­de fin­den Sie hier.

Me­di­en­kom­pe­tenz ist eine Schlüs­sel­kom­pe­tenz un­se­res Jahr­hun­derts. Des­halb sol­len in un­se­rer Schu­le gute Vor­aus­set­zun­gen für das Ler­nen mit, über und durch Me­di­en ge­schaf­fen wer­den. Der Un­ter­richt soll eine be­wuss­te Hal­tung der Schüler*innen ge­gen­über Me­di­en för­dern. Er soll Ge­fah­ren und Ver­füh­run­gen durch Me­di­en auf­zei­gen. Gleich­zei­tig soll er die Fä­hig­kei­ten der Schüler*innen im Um­gang mit di­gi­ta­len Me­di­en nach­hal­tig för­dern. Die Ler­nen­den müs­sen an­ge­mes­sen auf eine von di­gi­ta­len Me­di­en be­herrsch­ten Le­bens- und Ar­beits­welt vor­be­rei­tet wer­den.

Um die­se Vor­ga­ben er­fül­len zu kön­nen, nut­zen wir ab dem Schul­jahr 2020/21 in der Schu­le das Lern­ma­nage­ment-Sys­tem its­lear­ning.

its­lear­ning ist ein Lern­ma­nage­ment-Sys­tem, das 1999 in Skan­di­na­vi­en ent­wi­ckelt wur­de und mitt­ler­wei­le welt­weit in Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten im Ein­satz ist. Die­se Lern­platt­form er­mög­licht den Lehr­kräf­ten u.a., ih­ren Schüler*innen in­di­vi­du­el­le Lern­plä­ne, Ar­beits­auf­trä­ge, Lern­ma­te­ria­li­en und di­ver­se Werk­zeu­ge für selbst­stän­di­ges und ge­mein­sa­mes Ar­bei­ten zur Ver­fü­gung zu stel­len. Auch On­line-Tests kön­nen ein­fach er­stellt und durch­ge­führt wer­den.

Die Lern­platt­form ist mit je­dem Brow­ser über­all auf der Welt zu nut­zen.

Über its­lear­ning sol­len in un­se­rer Schu­le die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Schüler*innen, die Auf­ga­ben­stel­lun­gen und die Be­reit­stel­lung von Lern­ma­te­ria­li­en für Schüler*innen (u.a. SE­GEL-Lis­ten) lau­fen. Zum Bei­spiel:

  • Check­lis­ten
  • Ein­stiegs- und Zwi­schen­tests
  • Übungs­ma­te­ria­li­en
  • Wis­sens­spei­cher

Die wichtigsten Informationen zur Einführung mobiler Endgeräte in der IGS Stade:

1. Ab wann müssen mobile Endgeräte angeschafft werden?

Ab Au­gust 2020 müs­sen alle Schüler*innen der Jahr­gän­ge 11 — 13 täg­lich ein mo­bi­les End­ge­rät mit zur Schu­le brin­gen. (Ach­tung: Für den Jahr­gang 11 gel­ten da­bei an­de­re Vor­ga­ben als für die Jahr­gän­ge 12 und 13 (s.u.).)

Ab Ja­nu­ar 2021 be­ginnt die schritt­wei­se Ein­füh­rung di­gi­ta­ler End­ge­rä­te in den Jahr­gän­gen 5 – 9: Bis zu den Os­ter­fe­ri­en 2021 wer­den alle Klas­sen nach und nach in die Nut­zung der Ge­rä­te für un­ter­richt­li­che Zwe­cke ein­ge­wie­sen (am ers­ten Nut­zungs­tag mit zu­sätz­li­cher Un­ter­stüt­zung durch eine Fach­kraft). Nach der er­folg­ten Ein­wei­sung brin­gen die Schüler*innen ihr mo­bi­les End­ge­rät täg­lich mit in die Schu­le.

2. Warum müssen im Jahrgang 10 des Schuljahres 2020/21 keine Geräte angeschafft werden?

Wenn wir im Ja­nu­ar 2021 mit der Ein­füh­rung der Ge­rä­te in der Se­kun­dar­stu­fe 1 star­ten kön­nen, blei­ben den Zehntklässler*innen nur noch we­ni­ge Mo­na­te bis zum Schul­ab­schluss. Die Klas­sen sol­len sich in die­ser Zeit auf die Ab­schluss­vor­be­rei­tung kon­zen­trie­ren kön­nen.

Schüler*innen, die nach dem Ab­schluss in die Ober­stu­fe über­ge­hen, wer­den dann ab Au­gust 2021 ein mo­bi­les End­ge­rät be­nö­ti­gen.

Ab Au­gust 2021 wer­den sämt­li­che Jahr­gän­ge der IGS mit mo­bi­len End­ge­rä­ten ar­bei­ten.

3. Gibt es finanzielle Unterstützungen oder Entlastungen für die Anschaffung der Geräte?

Bis­her ist noch nicht ge­klärt, ob und wie Fa­mi­li­en mit ge­rin­gem Ein­kom­men und Fa­mi­li­en, die auf So­zi­al­leis­tun­gen an­ge­wie­sen sind, un­ter­stützt wer­den kön­nen. Das nie­der­säch­si­sche Kul­tus­mi­nis­te­ri­um hat er­klärt, dass ein ent­spre­chen­des Un­ter­stüt­zungs­sys­tem in Pla­nung sei.

Eine Ent­las­tung gibt es für alle Fa­mi­li­en da­durch, dass meh­re­re an­de­re An­schaf­fun­gen, die bis­her ver­pflich­tend wa­ren, ent­fal­len kön­nen. Fol­gen­de Lern­mit­tel müs­sen zu­künf­tig nicht mehr an­ge­schafft wer­den:

  • Gra­fik­fä­hi­ger Ta­schen­rech­ner
  • For­mel­samm­lung (Ta­fel­werk)
  • Schul­at­las
  • Frem­d­­spra­chen-Wör­­ter­­bü­cher
  • Du­den

Wir prü­fen auch, ob noch wei­te­re Schul­bü­cher von un­se­rer Lern­­mi­t­­tel-Lis­­te ge­stri­chen oder durch di­gi­ta­le, kos­ten­güns­ti­ge­re Va­ri­an­ten er­setzt wer­den kön­nen. Die Schul­buch­ver­la­ge ver­öf­fent­li­chen im­mer mehr Bü­cher auch in di­gi­ta­ler Form. Zu er­war­ten ist, dass sich zu­künf­tig die Zahl der er­for­der­li­chen Schul­bü­cher all­mäh­lich ver­rin­gert.

Teil­wei­se wur­den gro­ße Sor­gen ge­äu­ßert, weil in ei­ni­gen Fa­mi­li­en nicht klar ist, wie die Ge­rä­te fi­nan­ziert wer­den kön­nen.

Wir möch­ten noch ein­mal be­to­nen, dass wir hier nach gu­ten Lö­sun­gen su­chen. Zum Glück ha­ben wir noch ein biss­chen Zeit: In den Jahr­gän­gen 5 — 9 (des nächs­ten Schul­jah­res!, 2020/21) müs­sen die Ge­rä­te erst im No­vem­ber be­stellt wer­den.

Bis da­hin ha­ben wir hof­fent­lich Klar­heit über die an­ge­kün­dig­te Un­ter­stüt­zung aus Bun­­­des- und Lan­des­mit­teln. Auch un­ser För­der­ver­ein ist schon sehr rüh­rig, um Hilfs­mög­lich­kei­ten zu ent­wi­ckeln. Wir sind da­her zu­ver­sicht­lich, dass wir gute Lö­sun­gen fin­den, bit­ten aber mo­men­tan noch um et­was Ge­duld.

4. Welche Vorgaben müssen die Schülergeräte erfüllen?

Für die Jahr­gän­ge 12 und 13 des Schul­jah­res 2020/21 wer­den für die Ge­rä­te fol­gen­de Min­dest­stan­dards emp­foh­len:

Ge­rä­te­typ Note­book (oder ein Ta­blet mit Tas­ta­tur)
Be­triebs­sys­tem Ak­tu­el­les Be­triebs­sys­tem, das vom Her­stel­ler noch mit Si­cher­heits­up­dates ver­sorgt wird.
Ar­beits­spei­cher Mind. 2 GB
Festplatte/ In­ter­ner Spei­cher Mind. 32 GB
Pro­zes­sor Mehr­kern­pro­zes­sor mit mind. 1,8 GHz
Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit mind. WLAN 802.11n oder hö­her
Bild­schirm­grö­ße mind. 9.6″ (max. 15,6″)
Bild­schirm­auf­lö­sung mind. 1280x720
Ak­ku­lauf­zeit mind. 3 Stun­den
Zu­be­hör pas­sen­der Kopf­hö­rer
pas­sen­de Tas­ta­tur
Sons­ti­ges Es muss ein Brow­ser (Fire­fox, Edge, Chro­me, Sa­fa­ri oder Ope­ra) in der je­weils ak­tu­ells­ten Ver­si­on auf dem Ge­rät in­stal­liert sein. Bit­te im­mer ein funk­ti­ons­fä­hi­ges La­de­ka­bel mit­brin­gen!

Für die Jahr­gän­ge 5 – 11 des Schul­jah­res 2020/21 gilt:

Ge­rä­te­typ iPad — ab 5. Ge­nera­ti­on (2017)
Be­triebs­sys­tem iPa­dOS
In­ter­ner Spei­cher mind. 32 GB
Bild­schirm­grö­ße mind. 9.6″
Zu­be­hör pas­sen­der Kopf­hö­rer
pas­sen­de Tas­ta­tur
Schutz­hül­le
Ak­ku­lauf­zeit mind. 3 Stun­den
Sons­ti­ges Bit­te im­mer ein funk­ti­ons­fä­hi­ges La­de­ka­bel mit­brin­gen!
5. Warum gelten nicht für alle Jahrgänge die gleichen Vorgaben?

In den Jahr­gän­gen 12 und 13 des Schul­jah­res 2020/21 wer­den schon jetzt im Un­ter­richt ver­schie­dens­te Ge­rä­te ge­nutzt. Eine An­schaf­fung von neu­en Ge­rä­ten, die dann auch in Prü­fun­gen ein­ge­setzt wer­den könn­ten, ist nicht er­for­der­lich.

Das ist in den nach­kom­men­den Jahr­gän­gen an­ders: Hier sol­len die mo­bi­len End­ge­rä­te auch den gra­fik­fä­hi­gen Ta­schen­rech­ner er­set­zen und auch in Prü­fun­gen ein­ge­setzt wer­den (s.u.). Des­halb müs­sen hier kon­kre­te­re Vor­ga­ben ge­macht wer­den.

Die Vor­ga­ben, die wir für den Jahr­gang 12 und 13 im kom­men­den Schul­jahr ma­chen, gel­ten nur noch über­gangs­wei­se und nur noch für die­se bei­den Jahr­gän­ge.

6. Wer entscheidet, was und wie mit den mobilen Geräten gelernt wird?

Das di­dak­ti­sche Gre­mi­um der IGS Sta­de ent­wi­ckelt jetzt un­ser Me­di­en­cur­ri­cu­lum so wei­ter, dass Un­ter­richts­bau­stei­ne zur Me­di­en­bil­dung fest­ge­legt wer­den. Es soll ver­ein­bart wer­den, wel­che Kom­pe­ten­zen in wel­chen Jahr­gän­gen / Fä­chern er­wor­ben, er­wei­tert bzw. ge­fes­tigt wer­den.

Ein be­son­de­rer Schwer­punkt wird hier­bei die Grund­la­gen­schu­lung der Me­di­en­kom­pe­tenz im Jahr­gang 5 sein. Hier­bei geht es ins­be­son­de­re um fol­gen­de The­men:

  • Brow­ser ver­wen­den
  • Pass­wör­ter er­stel­len
  • Das Lern­­ma­­na­ge­­ment-Sys­­tem nut­zen
  • Da­tei­en spei­chern, Da­ten si­chern
  • (Kind­ge­rech­te) Such­ma­schi­nen ver­wen­den
  • Ge­fah­ren im In­ter­net er­ken­nen
  • Ur­he­ber­recht und Recht am ei­ge­nen Bild ver­ste­hen
  • Wer­bung und In­ter­net­be­trug er­ken­nen
7. Was ist bei der Nutzung von mobilen Geräten in der Schule zu beachten?

Die Ge­samt­kon­fe­renz hat am 11.3.2020 eine Be­nut­zer­ord­nung be­schlos­sen, die in der Schu­le un­be­dingt zu be­ach­ten ist. Sie kön­nen die Be­nut­zer­ord­nung hier ab­ru­fen.

8. Sind die technischen Voraussetzungen für die effektive Nutzung der Geräte im Unterricht gegeben?

Wir set­zen uns da­für ein, dass die Vor­aus­set­zun­gen recht­zei­tig ge­schaf­fen wer­den.

Schon jetzt ha­ben wir in al­len Klas­­sen- und Kursräu­men di­gi­ta­le Ta­feln.

Spä­tes­tens ab Juni 2020 wird die Schu­le über eine aus­rei­chend schnel­le In­ter­net­ver­bin­dung ver­fü­gen. Die voll­stän­di­ge WLAN-Aus­­­leuch­­tung im Ober­s­tu­­fen-Trakt wird ab Som­mer 2020 er­reicht sein. Der Rest des Schul­ge­bäu­des soll bis Ende 2020 über aus­rei­chen­des WLAN ver­fü­gen.

9. Gibt es auch Leihgeräte?

Der Schul­trä­ger wird ei­ni­ge Leih­ge­rä­te an­schaf­fen, die aus­ge­ge­ben wer­den kön­nen, wenn z. B. das ei­ge­ne Ge­rät in der Re­pa­ra­tur ist, ein neu­es Ge­rät be­stellt wur­de oder ein Scha­dens­fall über das Se­kre­ta­ri­at dem KSA (Kom­mu­na­ler Scha­dens­aus­gleich) ge­mel­det wur­de.

10. Wird zukünftig nur noch digital unterrichtet?

Di­gi­ta­le Me­di­en wer­den zu­künf­tig eine grö­ße­re Rol­le im Un­ter­richt spie­len, aber sie wer­den Lehr­bü­cher, Ar­beits­blät­ter, die Hand­schrift oder gar die Lehr­kraft nicht voll­stän­dig er­set­zen. Di­gi­ta­le Me­di­en sol­len grund­sätz­lich nur dann ge­nutzt wer­den, wenn dies sinn­voll ist. Das be­deu­tet, dass es auch zu­künf­tig vie­le Un­ter­richts­zei­ten ohne di­gi­ta­le Me­di­en ge­ben wird.

11. An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zur Einführung der iPads habe?

Wenn Sie Rück­fra­gen zur Ein­füh­rung der iPads ha­ben, mel­den Sie sich gern. Wir ha­ben für je­den Jahr­gang ei­nen An­sprech­part­ner / eine An­sprech­part­ne­rin:

Informationen für die Jahrgänge 5 – 11 des Schuljahres 2020/21:

1. Wo kann ich die iPads kaufen?

Wir ha­ben mit Un­ter­stüt­zung des Vor­stands des Schul­el­tern­rats zwei Händ­ler ge­fun­den, die als Ap­p­le-Edu­­ca­­ti­on-Par­t­­ner spe­zi­el­le Bil­dungs­ra­bat­te an­bie­ten kön­nen.

Wir bit­ten Sie drin­gend, aus­schließ­lich bei die­sen bei­den Händ­lern zu kau­fen (nä­he­re Er­läu­te­run­gen hier­zu fin­den Sie bei Fra­ge 6).

Wir ha­ben mit den bei­den Händ­lern ver­ein­bart, dass sie für un­se­re Schu­le das ak­tu­el­le iPad (7. Ge­nera­ti­on) in der Grö­ße 10,2″ an­bie­ten. Mit die­sem Ge­rät kön­nen alle für un­se­ren Un­ter­richt ge­wünsch­ten Funk­tio­nen und Pro­gram­me ge­nutzt wer­den.

Bei­de Händ­ler bie­ten den glei­chen Kauf­preis an:

  • 32 GB für 359,- €
  • 128 GB für 459,- €

Für schu­li­sche Zwe­cke ist ein Spei­cher mit 32 GB aus­rei­chend; wer zu Hau­se vie­le an­de­re pri­va­te Da­ten (z.B. Spie­le, Vi­de­os, etc.) auf dem iPad spei­chern möch­te, soll­te das Ta­blet mit dem grö­ße­ren Spei­cher wäh­len.

  • GfdB (Ge­sell­schaft für di­gi­ta­le Bil­dung mbH, 22763 Ham­burg)
    • Hier geht es zum An­ge­bot für die IGS Sta­de.
      • Be­nut­zer­na­me: IGSStade3
      • Pass­wort: 21682
    • bei So­fort­kauf 3% Skon­to
    • Ra­ten­zah­lung ist mög­lich: mo­natl. Rate ab 12,20€ (inkl. Hül­le – bei ei­ner Lauf­zeit von 36 Mo­na­ten)
    • nä­he­re In­for­ma­tio­nen in den FAQ des Händ­lers hier
  • Eu­ro­nics XXL (27793 Wil­des­hau­sen)
    • Hier geht es zum An­ge­bot für die IGS Sta­de.
      • Bei der Be­stel­lung müs­sen Sie die DEP-Nu­m­­mer der IGS Sta­de an­ge­ben: 30534698
    • Ra­ten­zah­lung ist mög­lich, wenn vor Ort ein­ge­kauft wird: mo­natl. Rate ab 9,97€ (ohne Hül­le – bei ei­ner Lauf­zeit von 36 Mo­na­ten).
2. Gibt es Empfehlungen zum Kauf von Zubehör zu den iPads?

Wir emp­feh­len die An­schaf­fung ei­ner ro­bus­ten Schutz­hül­le. Für den Ver­si­che­rungs­schutz ist die­se Hül­le un­be­dingt not­wen­dig. Die Schutz­hül­le soll­te so ge­stal­tet sein, dass das Ta­blet im Un­ter­richt auf­ge­stellt wer­den kann, was bei den meis­ten Schutz­hül­len der Fall ist.

Dazu emp­feh­len wir eine Dis­play­schutz­fo­lie zum Schutz vor Fin­ger­ab­drü­cken, Staub und Krat­zern.

Be­nö­tigt wer­den au­ßer­dem pas­sen­de Kopf­hö­rer und eine pas­sen­de Tas­ta­tur.

In vie­len Schu­len, in de­nen mit Ta­blets ge­ar­bei­tet wird, nut­zen die Schüler*innen auch ei­nen Pen­cil, also ei­nen Stift, mit dem man auf dem Ta­blet schrei­ben, zeich­nen, Bil­der be­ar­bei­ten u.v.m. ma­chen kann. Wir ha­ben hier­zu bis­her noch kei­ne Ver­ein­ba­run­gen ge­trof­fen, kön­nen da­her zum jet­zi­gen Zeit­punkt hier­zu auch noch kei­ne Emp­feh­lun­gen ab­ge­ben.

Alle Zu­be­hör­tei­le könn­ten auch di­rekt bei den ge­nann­ten Händ­lern ge­kauft wer­den, sie kön­nen aber auch spä­ter z.B. bei ei­nem orts­an­säs­si­gen Händ­ler er­wor­ben wer­den.

Un­se­re IT-Be­ra­­tungs­­­fir­­ma CCV hat ein Blatt mit Emp­feh­lun­gen für Zu­be­hör zum iPad zu­sam­men­ge­stellt. Die an­ge­ge­be­nen Zu­be­hör­tei­le be­kom­men Sie wahr­schein­lich bei je­dem orts­an­säs­si­gen Tech­­nik-Hän­d­­ler. Teil­wei­se wer­den sie auch bei den von uns emp­foh­le­nen Händ­lern an­ge­bo­ten.

3. Welche Termine sind beim Kauf zu beachten?

Wir ha­ben fol­gen­de Be­stell- und Lie­fer­ter­mi­ne ver­ein­bart:

spä­tes­ter Ter­min für die Be­stel­lung vor­aus­sicht­li­cher Lie­fer­ter­min
01.05.2020 Ende Juni
(vor den Som­mer­fe­ri­en)
01.07.2020 Spä­tes­ter Be­stell­ter­min für den Jahr­gang 11 des kom­men­den Schul­jah­res! Ende Au­gust
(nach den Som­mer­fe­ri­en)
01.09.2020 An­fang Ok­to­ber
(vor den Herbst­fe­ri­en)
01.11.2020 Spä­tes­ter Be­stell­ter­min für die Jahr­gän­ge
5 – 9 des kom­men­den Schul­jah­res!
Mit­te De­zem­ber
(vor den Weih­nachts­fe­ri­en)
4. Wie funktioniert der Einkauf bei den empfohlenen Händlern?

Sie kom­men über die je­weils an­ge­ge­be­nen Links auf eine On­­li­ne-Be­stell-Sei­­te.

Wenn Sie bei ei­nem die­ser Händ­ler be­stel­len, wer­den die Ge­rä­te zum ge­wünsch­ten Ter­min in die Schu­le ge­lie­fert und hier – ge­mein­sam mit Ih­ren Kin­dern – in Be­trieb ge­nom­men.

Wich­tig ist, dass das ers­te Ein­schal­ten in der Schu­le er­folgt, um die Ein­bin­dung in das MDM zu ge­währ­leis­ten.

5. Was kann ich tun, wenn ich Schwierigkeiten mit der Finanzierung habe?

Wer Schwie­rig­kei­ten hat, die­ses Geld auf­zu­brin­gen, wen­de sich bit­te um­ge­hend an den För­der­ver­ein (foerderverein@igs-stade.net). Hier wird nach in­di­vi­du­el­len Lö­sun­gen ge­sucht.

6. Warum soll ich die Geräte nur bei den empfohlenen Händlern kaufen?

Uns ist wich­tig, die iPads di­dak­tisch und me­tho­disch sinn­voll im Un­ter­richt ein­zu­set­zen. Des­halb wer­den wir ein Mo­bi­le De­vice Ma­nage­ment (MDM) ein­set­zen. Ein MDM ist eine Art Ser­ver, der die ein­ge­bun­de­nen mo­bi­len Ge­rä­te in sei­nen Grund­funk­tio­nen steu­ern kann.

Wir wer­den das MDM da­für nut­zen, um

  • die Ge­rä­te mit den für den je­wei­li­gen Jahr­gang er­for­der­li­chen Apps aus­zu­stat­ten,
  • den Lehr­kräf­ten für den Un­ter­richt be­stimm­te Steue­rungs­mög­lich­kei­ten ein­zu­räu­men (z.B. Be­gren­zung des In­ter­net­zu­griffs oder der Nut­zung ge­spei­cher­ter Da­tei­en, Sper­rung ein­zel­ner APPs, An­zei­gen ein­zel­ner Bild­schir­me an der Ta­fel) und
  • eine Nut­zung der Ge­rä­te in Tests und Klau­su­ren zu er­mög­li­chen. (Hier­für müs­sen die Ge­rä­te nach den Vor­ga­ben des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums in ei­nen über­wach­ten Mo­dus ge­schal­tet wer­den. Da­mit kön­nen die Ge­rä­te dann z.B. als Er­satz für den Du­den, für Wör­ter­bü­cher, For­mel­samm­lun­gen oder den gra­fik­fä­hi­gen Ta­schen­rech­ner ein­ge­setzt wer­den.)

Da­mit dies pro­blem­los funk­tio­niert, müs­sen die Ge­rä­te bei Händ­lern er­wor­ben wer­den, die für das DEP-Ver­­­fah­­ren (De­vice En­roll­ment Pro­gram) zer­ti­fi­ziert sind und ent­spre­chen­de Vor­ab­spra­chen mit un­se­rer Schu­le ge­trof­fen ha­ben.

Nur die­se Händ­ler kön­nen die Ge­rä­te so vor­be­rei­ten, dass sie in der IGS Sta­de ohne grö­ße­ren Auf­wand in un­ser MDM ein­ge­bun­den wer­den.

Der Zu­griff der Lehr­kräf­te über das MDM bleibt ein rein tech­ni­scher und ist auf die Un­ter­richts­zeit be­grenzt. Die Lehr­kräf­te sind nicht in der Lage, die auf den Ge­rä­ten ge­spei­cher­ten Da­tei­en ein­zu­se­hen. Die Ver­ant­wor­tung für das, was auf den Ge­rä­ten ge­spei­chert ist, bleibt bei den Schüler*innen und ih­ren El­tern.

Die pri­va­te Nut­zung der Ge­rä­te ist au­ßer­halb der Schu­le durch das MDM in kei­ner Wei­se be­trof­fen.

7. Ist der Abschluss einer Versicherung zu empfehlen?

Ja. Wir emp­feh­len den Ab­schluss ei­ner Ver­si­che­rung.

Durch den KSA (Kom­mu­na­ler Scha­dens­aus­gleich) be­steht un­ter dem üb­li­chen Aus­schluss der gro­ben Fahr­läs­sig­keit für die Ge­rä­te in der Schu­le ein Ver­si­che­rungs­schutz bis zu ei­nem Wert von 500 € (Stand 12/2019).

Die­ser Ver­si­che­rungs­schutz gilt je­doch nicht zu Hau­se. Schä­den, die zu Hau­se ent­ste­hen, soll­ten da­her über eine ei­ge­ne Ver­si­che­rung ab­ge­si­chert wer­den. Bit­te wen­den Sie sich hier­für an Ihre Ver­si­che­rungs­agen­tur.

Auch die Händ­ler bie­ten beim Kauf di­rekt pas­sen­de Ver­si­che­run­gen an.

8. Kann auch ein schon vorhandenes iPad genutzt werden?

Es kön­nen auch Se­­cond-Hand-Ge­rä­­te bzw. in Ih­rer Fa­mi­lie schon vor­han­de­ne Ge­rä­te in un­ser MDM ein­ge­bun­den wer­den.

Dies ist al­ler­dings kom­pli­zier­ter und funk­tio­niert auch nicht bei al­len Ge­rä­ten.

Zwei Vor­aus­set­zun­gen müs­sen er­füllt sein:

  1. Es han­delt sich um ein neue­res iPad-Mo­­dell, das fol­gen­de Vor­ga­ben er­füllt.
    • Ge­rä­te­typ: Pad — ab 5. Ge­nera­ti­on (2017)
    • Be­triebs­sys­tem: iPa­dOS
    • in­ter­ner Spei­cher: mind. 32 GB
    • Bild­schirm­grö­ße: mind. 9.6″
    • Ak­ku­lauf­zeit: mind. 3 Stun­den
  2. Sie sind da­mit ein­ver­stan­den, dass das Ge­rät in die Werks­ein­stel­lun­gen zu­rück­ver­setzt wird und da­mit sämt­li­che ge­spei­cher­te Da­ten vom Ge­rät ge­löscht wer­den. Sie müss­ten also zu­vor sämt­li­che Da­ten ex­tern si­chern. Auch das Wie­der­auf­spie­len der Da­ten nach der Rück­set­zung und das er­neu­te In­stal­lie­ren der Apps wäre Ihre Auf­ga­be.

Die Ein­bin­dung der Ge­rä­te or­ga­ni­sie­ren wir mit Un­ter­stüt­zung un­se­res För­der­ver­eins. Wir bit­ten da­für um eine Spen­de von 30,- €. Eine Spen­den­quit­tung wird aus­ge­stellt.

Wich­tig: Wir kön­nen nicht ga­ran­tie­ren, dass die Ein­bin­dung funk­tio­niert. An­de­re Schu­len, die hier schon mehr Er­fah­run­gen ha­ben als wir, be­rich­ten, dass es lei­der im­mer wie­der zu Kom­pli­ka­tio­nen kommt.

Wenn Sie wol­len, dass Ihr Kind in der Schu­le ein be­reits vor­han­de­nes Ge­rät nutzt, fül­len Sie bit­te die­ses On­­li­ne-For­­mu­lar bis zum 1. Juli aus. Sie be­kom­men dann wei­te­re Hin­wei­se zum Vor­ge­hen.

9. Gibt es eine Vereinbarung zwischen Schule und Elternhaus zur Nutzung der iPads in der Schule?

Ja. Sie fin­den die­se Ver­ein­ba­rung hier. Be­vor wir Ihr Ge­rät in das schu­li­sche MDM ein­bin­den, be­nö­ti­gen wir die von Ih­nen un­ter­zeich­ne­te Ver­ein­ba­rung.

10. Warum iPads?

Uns war und ist wich­tig, nicht nur eine funk­tio­na­le Lern­platt­form zu ha­ben, son­dern auch ver­schie­de­ne Fach-Apps im Un­ter­richt ge­mein­sam nut­zen zu kön­nen. Vie­le Fach-Apps lau­fen aber nicht sys­tem­über­grei­fend. Nur wenn ein ein­heit­li­ches Be­triebs­sys­tem ver­wen­det wird, kann ein gro­ßer Pool an Fach-Apps ge­nutzt wer­den.

Au­ßer­dem gab es im Kol­le­gi­um der IGS Sta­de die Sor­ge, dass es bei gro­ßer Ge­rä­­te- und Be­­triebs­­­sys­­tem-Viel­­falt vor al­lem in den un­te­ren Klas­sen­stu­fen im­mer wie­der zu Stö­run­gen auf­grund tech­ni­scher Schwie­rig­kei­ten kom­men könn­te. Wenn ein ein­heit­li­ches Be­triebs­sys­tem ver­wen­det wird, kann es im Un­ter­richt mehr An­lei­tung und Un­ter­stüt­zung ge­ben und Pro­ble­me im Um­gang mit dem Be­triebs­sys­tem kön­nen bes­ser ge­löst wer­den.

Und schließ­lich be­stand im Kol­le­gi­um der Wunsch, die Ge­rä­te ohne gro­ßen Kon­troll­auf­wand auch in Prü­fun­gen ein­set­zen zu kön­nen. Die­ser Wunsch wur­de noch durch neue Er­lass­vor­ga­ben aus dem Kul­tus­mi­nis­te­ri­um ver­stärkt: In der Wo­che vor der Ge­samt­kon­fe­renz am 11.03.2020 er­reich­te uns die An­hör­fas­sung des Er­las­ses zur Nut­zung mo­bi­ler End­ge­rä­te in Prü­fun­gen. Der Er­lass gibt vor, dass mo­bi­le Ge­rä­te der Schüler*innen in Prü­fun­gen nur dann ein­ge­setzt wer­den dür­fen, wenn sie ver­gleich­ba­re Leis­tungs­merk­ma­le auf­wei­sen (u. a. Ge­schwin­dig­keit, Be­nut­zer­freund­lich­keit), wenn auf den Ge­rä­ten die glei­chen Pro­gram­me ge­nutzt wer­den und wenn die Ge­rä­te mit ge­rin­gem tech­ni­schen und zeit­li­chen Auf­wand in ei­nen si­che­ren Prü­fungs­mo­dus zu schal­ten sind. Dies al­les ist nach dem ak­tu­el­len Stand der Tech­nik nur zu er­rei­chen, wenn ein ein­heit­li­ches Be­triebs­sys­tem ver­wen­det wird.

Aus die­sen und wei­te­ren Grün­den hat die Ge­samt­kon­fe­renz mit gro­ßer Mehr­heit ent­schie­den, dass die Schul­lei­tung ein ein­heit­li­ches Be­triebs­sys­tem vor­ge­ben soll.

Nach die­sem Be­schluss hat un­se­re AG Di­gi­ta­li­sie­rung viel re­cher­chiert und die ver­schie­de­nen Op­tio­nen sehr gründ­lich er­ör­tert. Auf der Ba­sis die­ser Be­ra­tun­gen hat die Schul­lei­tung schließ­lich in Ab­spra­che mit dem Schul­trä­ger ent­schie­den, dass wir das Be­triebs­sys­tem iPa­dOS vor­schrei­ben wer­den, da die in un­se­rer Schul­pra­xis re­le­van­ten Funk­tio­nen mit die­ser Lö­sung mo­men­tan am bes­ten zu rea­li­sie­ren sind.

Hier in Kür­ze die wich­tigs­ten Grün­de:

  1. Mit die­sem Be­triebs­sys­tem ist es mög­lich, ro­bus­te, per­for­man­te, für die re­gel­mä­ßi­ge Nut­zung in der Schu­le ge­eig­ne­te Ge­rä­te mit aus­rei­chen­der Ak­ku­leis­tung ver­gleichs­wei­se güns­tig zu er­hal­ten.
  2. Es gibt (auch in un­se­rer nä­he­ren Um­ge­bung) vie­le Schu­len, die das Sys­tem nut­zen und sehr zu­frie­den sind. Es han­delt sich um ein im Bil­dungs­be­reich sehr gut er­prob­tes Sys­tem. Wir be­tre­ten hier also kein Neu­land, son­dern kön­nen auf viel­fäl­ti­ge Er­fah­run­gen zu­rück­grei­fen.
  3. Es gibt gut er­prob­te, leicht ad­mi­nis­trier­ba­re MDM-Lö­­sun­­­gen, mit de­nen die Nut­zung der Ge­rä­te im Un­ter­richt leicht ge­macht wird. Mit die­sen MDM-Lö­­sun­­­gen er­mög­li­chen wir,
    • dass die Spei­che­rung der schu­li­schen Da­ten auf un­se­rem Ser­ver er­folgt und da­mit da­ten­schutz­kon­form ist,
    • dass alle für den Un­ter­richt not­wen­di­gen Apps auf den Ge­rä­ten der Lern­grup­pe in­stal­liert sind und
    • dass alle Lehr­kräf­te ohne gro­ßen Auf­wand die Ge­rä­te ih­rer Lern­grup­pe in den Prü­fungs­mo­dus ver­set­zen kön­nen.
  4. Der Prü­fungs­mo­dus, den wir mit iPad OS und ei­nem MDM ein­stel­len kön­nen, ge­nügt den zu er­war­ten­den Er­lass-Vor­­­ga­­ben für den Ein­satz mo­bi­ler End­ge­rä­te in Prü­fun­gen. Da­durch kön­nen wir das Lern­mit­tel iPad auch als Er­satz für di­ver­se an­de­re Lern­mit­tel ein­set­zen: Du­den, Wör­ter­bü­cher, At­lan­ten, der gra­fik­fä­hi­ge Ta­schen­rech­ner u.a. brau­chen des­halb nicht mehr an­ge­schafft zu wer­den und kön­nen durch kos­ten­lo­se bzw. deut­lich güns­ti­ge­re APP-Lö­­sun­­­gen er­setzt wer­den.
  5. Die lo­ka­len APPs für Text‑, Ton‑, Bild‑, Vi­deo­be­ar­bei­tung etc. sind ver­gleichs­wei­se in­tui­tiv be­nutz­bar und kön­nen da­mit auch im Un­ter­richt gut ein­ge­setzt wer­den.
  6. Es gibt vie­le hilf­rei­che fach­spe­zi­fi­sche APPs, die wir – in Er­gän­zung zu its­lear­ning – nut­zen kön­nen.
  7. Auch im Grund­schul­be­reich wer­den iPads zu­neh­mend ein­ge­setzt. Zu er­war­ten ist, dass in den nächs­ten Jah­ren im­mer mehr Kin­der zu uns kom­men, die mit iPads schon ver­traut sind.
11. Warum bieten die von der IGS empfohlenen Händler keine größere Auswahl an Geräten an?

Mit den an­ge­bo­te­nen Ge­rä­ten kön­nen alle für un­se­ren Un­ter­richt ge­wünsch­ten Funk­tio­nen und Pro­gram­me ge­nutzt wer­den. Wir ha­ben bei den Vor­ge­sprä­chen mit den Händ­lern ent­schie­den, un­se­ren El­tern die Qual ei­ner grö­ße­ren Aus­wahl zu er­spa­ren und da­mit der Ge­fahr ei­nes di­gi­ta­len / so­zia­len Wett­be­werbs in den Klas­sen ent­ge­gen­zu­wir­ken.

12. Welche APPs werden auf den iPads installiert?

In den nächs­ten Mo­na­ten wer­den un­se­re Fach­teams ent­schei­den, wel­che APPs im Un­ter­richt ge­nutzt wer­den sol­len.

Die Schu­le wird an­schlie­ßend die ent­spre­chen­den Li­zen­zen als Vo­lu­men­li­zen­zen er­wer­ben. Die Apps wer­den dann mit Hil­fe un­se­rer MDM-Sof­t­­wa­re auf die Ge­rä­te ver­teilt.

Wer­den Li­zen­zen nicht mehr auf den Ge­rä­ten ei­nes Jahr­gangs be­nö­tigt, kön­nen sie auf den Ge­rä­ten der nach­fol­gen­den Jahr­gän­ge in­stal­liert wer­den. Dies gilt ins­be­son­de­re für Apps, die Schul­bü­cher er­set­zen oder er­gän­zen.

Auf die­se Wei­se ver­hin­dern wir, dass Li­zen­zen von un­se­ren El­tern im­mer wie­der neu ge­kauft wer­den müs­sen.

13. Welche Vorkehrungen gibt es im Hinblick auf mögliche iPad-Diebstähle?

Wir wer­den dar­auf ach­ten, dass die Ta­blets in den Pau­sen im­mer in ei­nem ab­ge­schlos­se­nen Raum auf­be­wahrt wer­den.

Soll­te es den­noch zu ei­nem Dieb­stahl kom­men, greift die Ver­si­che­rung.

Da die Ge­rä­te zen­tral ver­wal­tet wer­den, kann im Fal­le ei­nes Ver­lus­tes das Ge­rät ge­sperrt und / oder kom­plett ge­löscht wer­den. Das Ge­rät wird da­durch für ei­nen mög­li­chen Dieb wert­los.

14. Was ändert sich bei Tests und Klausuren?

Tests und Klau­su­ren wer­den auch wei­ter­hin auf Pa­pier ge­schrie­ben.

Das Ta­blet kann aber als Hilfs­mit­tel (Ta­schen­rech­ner, Wör­ter­buch) zu­ge­las­sen wer­den.

15. Was unternimmt die Schule, um Ablenkung durch die mobilen Endgeräte einzudämmen?

Wenn wir mit ei­nem MDM ar­bei­ten, kön­nen die Lehr­kräf­te die Nut­zung der Ge­rä­te je nach Si­tua­ti­on ein­schrän­ken. Na­tür­lich ist das Ziel, un­se­re Schüler*innen zur Selbst­ver­ant­wor­tung zu er­zie­hen. Wir wer­den da­her von die­sen Steue­rungs­mög­lich­kei­ten nur in ei­nem päd­ago­gisch sinn­vol­len Maß Ge­brauch ma­chen.

16. Benötigen die Schüler*innen eine private Apple-ID?

Für die schu­li­sche Nut­zung ist eine pri­va­te Ap­p­le-ID nicht er­for­der­lich. Wer sein Ge­rät aus­schließ­lich für die Schu­le nut­zen möch­te, muss sich also kei­ne Ap­p­le-ID zu­le­gen.

Eine Pri­vat­nut­zung des Ge­räts über eine Ap­p­le-ID ist aber in je­dem Fall mög­lich.

17. Wie werden die Daten der Schüler*innen gesichert?

Das iPad spei­chert grund­sätz­lich alle Da­ten auf dem Ge­rät selbst. Da die iCloud im WLAN der Schu­le aus da­ten­schutz­recht­li­chen Grün­den ge­sperrt ist, wer­den alle auf dem Ta­blet er­stell­ten Da­ten nicht zu­sätz­lich und au­to­ma­tisch über die iCloud ge­si­chert. Um Da­ten­ver­lust vor­zu­beu­gen, kön­nen Schü­ler­pro­duk­te in der Da­tei­ab­la­ge un­se­res Schul­ser­vers IServ bzw. auf un­se­rer Lern­platt­form its­lear­ning ge­spei­chert wer­den. In die­sem On­­li­ne-Spei­­cher ste­hen pro Per­son 500MB be­reit.

18. Gibt es Empfehlungen für die private Nutzung der Geräte zu Hause?

Das iPad ist in ers­ter Li­nie ein Ar­beits­ge­rät für die Schu­le. Die Schüler*innen stel­len si­cher, dass ihr Ge­rät stets mit ge­la­de­nem Akku in die Schu­le mit­ge­bracht wird und je­der­zeit ge­nü­gend frei­er Spei­cher­platz für die schu­li­sche Ar­beit ver­füg­bar ist. Schu­li­sche Apps und Da­ten müs­sen so or­ga­ni­siert wer­den, dass sie je­der­zeit schnell auf­ge­fun­den wer­den kön­nen.

Wenn dies be­ach­tet wird, kann das iPad auch zu Hau­se pri­vat ge­nutzt wer­den.

Wei­te­re Ein­schrän­kun­gen im pri­va­ten Be­reich lie­gen in der Ver­ant­wor­tung der El­tern.

Durch die Ver­wen­dung ei­ner ei­ge­nen pri­va­ten Ap­p­le-ID ist es zu­sätz­lich mög­lich, selbst­stän­dig Apps auf dem Ge­rät zu in­stal­lie­ren. In wel­chem Maße dies ge­schieht, liegt in der Hand der El­tern.

19. Wie ist die Belastung durch WLAN-Strahlungen zu bewerten?

Die Schu­le folgt den Emp­feh­lun­gen des Bun­des­amts für Strah­len­schutz (BfS): Sämt­li­che WLAN-Ac­ces­s­­points im Schul­ge­bäu­de sind / wer­den so an­ge­bracht und ein­ge­stellt, dass von ih­nen kei­ne ge­sund­heit­li­che Ge­fähr­dung aus­geht.

20. Wie geht die Schule mit den möglichen Gefahren der Nutzung digitaler Geräte um?

Kri­ti­sche Me­di­en­er­zie­hung ist ein ganz we­sent­li­cher Be­stand­teil un­se­res Un­ter­richts. Uns ist wich­tig, dass sich un­se­re Schüler*innen für ein gu­tes Mit­ein­an­der auch in der di­gi­ta­len Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­set­zen.

Bild­quel­le: https://www.hdm-stuttgart.de/digitale-ethik/digitalkompetenz/10_gebote

Von Eltern für Eltern: hilfreiche Links und Tipps zum Thema Medien-Nutzung

Links

mediennutzungsvertrag.de

Um die Me­di­en­nut­zung der ei­ge­nen Kin­der zu re­geln, bie­tet die­se In­ter­net­sei­te die Mög­lich­keit, ei­nen „Me­di­en­nut­zungs­ver­trag“ den ei­ge­nen Be­dürf­nis­sen und Vor­stel­lun­gen an­ge­passt zu ge­ne­rie­ren:

schau-hin.info

Die In­ter­net­sei­te schu-hin.info bie­tet aus­führ­li­che In­for­ma­tio­nen und Rat­schlä­ge zum Um­gang Ih­rer Kin­der mit di­gi­ta­len Me­di­en, un­ter an­de­rem zu fol­gen­den The­men:

digitale-helden.de

Die In­ter­net­sei­te digitale-helden.de hilft „Schu­len und Fa­mi­li­en, di­gi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­on be­wusst und kom­pe­tent zu nut­zen.“ Die Ma­cher der Sei­te schrei­ben wei­ter: „Das Team Di­gi­ta­le Hel­den bil­det Lehr­kräf­te und Schüler*innen aus, die jün­ge­re Schüler*innen beim Um­gang mit per­sön­li­chen Da­ten im In­ter­net, so­zia­len Netz­wer­ken und bei der Prä­ven­ti­on von Cy­bermob­bing be­ra­ten. Dar­über hin­aus ha­ben wir noch vie­le wei­te­re me­di­en­päd­ago­gi­sche An­ge­bo­te für Schüler*innen, El­tern & Lehr­kräf­te.“

Tipps

WhatsApp und andere Messenger-Dienste

Die In­ter­net­sei­te digitale-helden.de hat un­ter an­de­rem Tipps für den Um­gang der Kin­der mit Mes­­sen­­ger-Diens­­ten ver­öf­fent­licht. Wir emp­feh­len Ih­nen sehr, die­se Tipps mit Ih­ren Kin­dern zu be­spre­chen. Sie fin­den sie im Fol­gen­den in durch uns an­ge­pass­ter Form:

  • Whats­App darf den AGB zu­fol­ge erst von Ju­gend­li­chen ab ei­nem Al­ter von 16 Jah­ren ver­wen­det wer­den.
    Zum ge­gen­wär­ti­gen Zeit­punkt dür­fen jün­ge­re Kin­der auch mit dem Ein­ver­ständ­nis der Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten Whats­App NICHT be­nut­zen.
  • Grup­pen­chats auf stumm stel­len.
    So wird ver­mie­den, dass eine kon­stan­te Nach­rich­ten­flut die Auf­merk­sam­keit an das Han­dy bin­det.
  • In Grup­pen­chats kei­ne pri­va­ten Bil­der pos­ten oder Bil­der an­de­rer wei­ter­lei­ten.
    Wer Bil­der pos­tet, ver­liert die Kon­trol­le, wo die­se am Ende ver­öf­fent­lich wer­den. Das Pos­ten oder Wei­ter­lei­ten von Bil­dern an­de­rer Per­so­nen ver­stößt ge­gen de­ren Per­sön­lich­keits­rech­te und lässt sich eben­falls nicht mehr rück­gän­gig ma­chen.
  • In Grup­pen­chats kei­ne un­nö­ti­gen Nach­rich­ten schrei­ben.
    So ver­hin­dert man selbst, dass an­de­re mit ei­ner Nach­rich­ten­flut über­las­tet wer­den.
  • Ket­ten­brie­fe“ nicht ernst neh­men und auf kei­nen Fall wei­ter­lei­ten.
    Die­se Art der di­gi­ta­len Nach­rich­ten schü­ren häu­fig Ängs­te oder ver­bei­ten gar Falsch­in­for­ma­tio­nen, im güns­tigs­ten Fall sind sie ein­fach nur läs­tig.
  • Nie­man­dem schrei­ben, den man nicht kennt bzw. bei dem man kein gu­tes Ge­fühl hat.
    Die Ri­si­ken, auf Chat­part­ner zu sto­ßen, die kei­ne gu­ten Ab­sich­ten he­gen, sind durch die An­ony­mi­tät und die Mög­lich­keit, Da­ten zu spei­chern, sehr groß.
  • Un­be­kann­te oder un­freund­li­che Kon­tak­te blo­ckie­ren.
    Chat­part­ner mit bös­ar­ti­gen Ab­sich­ten kön­nen ei­nem auch zu­set­zen, selbst wenn man nicht ak­tiv mit ih­nen chat­tet. Man soll­te sich ih­ren Nach­rich­ten da­her voll­stän­dig ent­zie­hen.
  • Kei­ne Links an­kli­cken, die nicht als ab­so­lut si­cher und ver­trau­ens­wür­dig ein­ge­schätzt wer­den kön­nen.
    Ob ge­wollt oder un­ge­wollt, hin­ter Links kön­nen sich leicht Vi­ren ver­ber­gen, die zum Bei­spiel die Ka­me­ra des Ge­rä­tes un­be­merkt ein­schal­ten kön­nen.
  • Ver­hin­dern, dass an­de­re se­hen kön­nen, wann man on­line ist und wel­che Nach­rich­ten man ge­le­sen hat.
    Stan­dard­mä­ßig ein­ge­stellt ist, dass alle Kon­tak­te se­hen kön­nen, wann man ihre Nach­rich­ten ge­le­sen hat und zu wel­chen Zei­ten man on­line ist. Das sind per­sön­li­che In­for­ma­tio­nen, die man nicht öf­fent­lich ma­chen soll­te.
  • Schlaf­man­gel auf­grund von Han­dy­nut­zung ver­mei­den.
    Wer abends, viel­leicht so­gar noch im Bett, das Han­dy nutzt, der scha­det auf ver­schie­de­ne Ar­ten die Län­ge und Qua­li­tät des ei­ge­nen Schla­fes. Be­son­ders Kin­der be­nö­ti­gen ei­nen aus­rei­chen­den und ge­sun­den Schlaf. Schon schein­bar ge­rin­ge Schlaf­de­fi­zi­te ha­ben über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum gra­vie­ren­de Fol­gen für die Ge­sund­heit und die Ge­hirn­ent­wick­lung so­wie für die kör­per­li­che und geis­ti­ge Leis­tungs­fä­hig­keit.

Lie­be El­tern,

die Me­di­en-Nut­zung un­se­rer Kin­der wirft vie­le Fra­gen auf. Wir ha­ben ei­ni­ge nütz­li­che Links für Sie zu­sam­men­ge­stellt. Herz­li­chen Dank der Me­di­en­grup­pe der He­le­ne-Lan­ge-Schu­le Han­no­ver für die An­re­gun­gen!

Ihr Vor­stand des Schul­el­tern­rats der IGS Sta­de